Allgemeines

Arbeitsrecht ist das Sonderrecht der Arbeitnehmer. Es umfasst eine Fülle von Einzelgesetzen, die, jedenfalls von ihrer ursprünglichen Bedeutung her, den Schutz des Arbeitnehmers vor der wirtschaftlichen Übermacht des Arbeitgebers ausgleichen sollten. Mittlerweile kommt dem Arbeitsrecht zunehmend eine wirtschaftspolitische Bedeutung zu, indem versucht wird, über den Abbau von Arbeitnehmerrechten Arbeitsplätze zu schaffen. Typische Probleme aus dem Arbeitsverhältnis betreffen die folgenden Punkte:
  • Kündigung
  • Nicht gezahlter Lohn
  • Abmahnungen
  • schlechte Zeugnisse
Wir werden im Rahmen dieses Ratgebers auf diese und andere Problemfelder des Arbeitsrechts eingehen.

Wann kann ich mich gegen eine Kündigung wehren?

Nicht immer lohnt sich die Klage vor dem Arbeitsgericht. So genannte Kleinbetriebe sind nämlich vom Kündigungsschutz ausgenommen. Kleinbetriebe sind solche Betriebe, die weniger als zehn (bei Beschäftigungsbeginn vor dem 01.01.2004 weniger als fünf) Arbeitnehmer beschäftigen. Gemeint sind damit z. B. kleine Handwerksbetriebe etc.

Kündigung - was tun?

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses hat - heute noch mehr als vor einigen Jahren - existentiellen Charakter. Selbst langjährige Beitragszahler können heute innerhalb relativ kurzer Zeit auf Sozialhilfe-Niveau abfallen (Arbeitslosengeld II bzw. Hartz IV). Umso wichtiger ist es, sich gegen ungerechtfertigte Kündigungen zu wehren. Über eines muss man sich jedoch im Klaren sein: in den seltensten Fällen wird nach einer (auch rechtswidrigen) Kündigung das Arbeitsverhältnis fortgesetzt. Der Arbeitgeber, der einen Arbeitnehmer aus dem Betrieb heraushaben will, schafft dies in aller Regel auch, und sei es durch Zahlung einer Abfindung.